Radiomoderator Stefan Büsser liess sich vor laufender Kamera von Arbeitskollegin Tina Nägeli schminken, «The Souls»-Frontsänger Jay sprang in den eiskalten Vierwaldstättersee und Schwinger Christian Stucki bot sich als spannender Gegner zum Armdrücken an. Und all das für Geld. Geld, das im Rahmen der Spendenaktion «Jeder Rappen zählt» gesammelt wurde.

Neben solchen individuellen Aktionen standen im Dezember 2017 auch zahlreiche Schweizer Bands und Musiker auf der Luzerner Openair-Bühne und heizten ihrem Publikum an klirrend kalten Wintertagen und -nächten ein. Das dabei gesammelte Geld fliesst in Bildungsprojekte für Kinder in der Schweiz und im Ausland (siehe unten). Marco Forrer, VSZHAW-Departementsvertreter vom Departement Gesundheit, findet genau dies besonders wichtig: Dass die Spendengelder auch für Projekte in der Schweiz eingesetzt werden. Deshalb unterstützten er und seine Amtskollegin Jessica Vogt «Jeder Rappen zählt» im Namen des Studierendenvereins und stellten eine Verkaufsaktion auf die Beine. Sie wählten als Gegenpol zu den ausgeflippten Aktionen der Prominenz in Luzern den Verkauf von bodenständigem Raclette, Glühwein und Kuchen.

Riesiger Erfolg
«Ich hätte nie gedacht, dass so viele Leute kommen», sagt Forrer über den unerwartet grossen Ansturm auf den Verkaufsstand am Departement G. Die Studierenden, Dozierenden und vereinzelt auch Passanten warteten geduldig, auch als die Schlange wegen eines technischen Problems eine Zeit lang auf geschätzt 50 bis 60 Personen wuchs. Es war ihnen anscheinend ein grosses Anliegen, sich am Wohltätigkeitszweck zu beteiligen. Egal ob aus Barmherzigkeit oder aus Hunger: Das Raclette und der Verkaufsschlager Glühwein brachten über 1’000 Franken ein und die Mittagspause verbrachte sich mit einem wärmenden Glühwein in der Hand gleich doppelt so gut.

Studierendenbeiträge nachhaltig einsetzen
Das Organisieren des Anlasses hat sich gelohnt: Genau genommen wurden 1‘083 Franken eingenommen und der Spendenaktion «Jeder Rappen zählt» überwiesen. Mit solchen Events will Forrer die Ressourcen des VSZHAW in Projekte investieren, die über den Anlass hinaus Wirkung erzielen. «Der VSZHAW soll nicht nur Partys organisieren, sondern die Studierendenbeiträge auch nachhaltiger einsetzen. Wie jetzt bei der Spendenaktion für ‹Jeder Rappen zählt›. Und das sage ich, obwohl auch ich ‹absolut en Feschtbrüeder› bin», grinst Forrer.

Scheinbar stösst dieser Wunsch auf Anklang. Das Interesse und die Grosszügigkeit zum Spenden überstieg die Erwartungen gewaltig. Deshalb möchte sich Marco Forrer ganz herzlich bei allen Spendern und allen Helfern bedanken, die diesen Erfolg möglich gemacht haben.

 

«Jeder Rappen zählt», kurz JRZ, ist eine jährliche Spendenaktion des Schweizer Radio und Fernsehen und der Glückskette. Letztes Jahr hatten erstmals die französischsprachige und die italienischsprachige Schweiz, jeweils in Lausanne und in Lugano, in ihren eigenen Glasboxen unterhalten und gesammelt.

«Jeder Rappen zählt» sammelte letztes Jahr Geld für die Bildung und Ausbildung von Kindern und Jugendlichen. Zwei Drittel wird im Ausland investiert, ein Drittel in der Schweiz.

Kinder und Jugendliche, die aufgrund von Naturkatastrophen, Konflikten oder Armut keine oder eine schlechte Schul- oder Berufsausbildung haben, erhalten dank der gesammelten Spendengelder Unterstützung.

In der Schweiz fliesst das Geld in Projekte für Jugendliche, die aus schwierigen Verhältnissen kommen. Auch junge Migrantinnen und Migranten oder gefährdete junge Frauen, die sich aufgrund einer frühen Schwangerschaft in Schwierigkeiten befinden, werden unterstützt.

 

Titelbild: Jessica Vogt