Am 25. Mai 2018 findet in Wädenswil zum sechsten Mal das Hochschulspektakel statt. Höhepunkt der Veranstaltung ist ein Drachenbootrennen, zu dem alle ZHAW-Angehörigen und auch alle anderen Interessierten eingeladen sind. Für alle, die nicht selbst zum Paddel greifen wollen, gibt es eine Bar als hochprozentige Alternative.

Das Hochschulspektakel wurde im Jahr 2013 aus einer Idee der Alumni Life Sciences heraus zum ersten Mal veranstaltet. Mit diesem Event wollte man «die Wahrnehmung der Wädenswiler Bevölkerung von der ZHAW verbessern,», so der Vereinspräsident Damian Link. Die Einwohnerinnen und Einwohner von Wädenswil erlebten täglich die grosse Anzahl Studenten, hatten aber nur wenig Einblick, was so läuft an der ZHAW. Das wollte man ändern. Das Programm ist auch dementsprechend aufgebaut: Am Nachmittag kann man sich an Informationsständen über die ZHAW informieren und ein vielfältiges Programm sorgt für die Unterhaltung der Kinder. Wenn dann gegen Abend die Konzerte beginnen, trudeln immer mehr Studenten ein.

 

Im Zeichen des Drachens

Die diesjährige Ausgabe des Hochschulspektakels steht unter dem Motto Drachen. «Wir wollen keine Chinatown machen, aber wir probieren, eine Thematik zusammen zu bringen. Diese Thematik weitet sich aus bis auf einen Spezial-Shot an unserer Bar unter dem Drachen-Motto. Das wird etwas Spezielles und Cooles, das man definitiv ausprobieren sollte.», erklärt die Gesamtleiterin Nora Ramminger. Es wird auch einen Gong geben. «Den Gong werden wir wohl ein paar Mal hören. Wer wissen will, was der Gong mit allem zu tun hat, muss halt einfach vorbeikommen.»

Neben der Shotbar mischt in diesem Jahr ein Schweizer Strassenkünstler die anwesende Meute auf und ein Chemiedozent aus den Reihen der ZHAW sorgt für explosive Unterhaltung. Die Kinder können sich beim Basteln und Schminken austoben. Musikalisch lassen Private Blend mit ihren Gute-Laune-Songs die Sorgen vergessen und die Anwesenden werden von Max Apollo in neue Sphären katapultiert. Wem das nicht genug ist, kann sich bis spät in die Nacht von elektronischen Klängen des DJs 7UBO berieseln lassen. Das vollständige Programm des Hochschulspektakels findet sich auf der Webseite.

Auch für die Unterhaltung der Kinder ist gesorgt.

 

Doch das Highlight der Veranstaltung ist auch heuer das Drachenbootrennen. Wer paddelt in diesem Jahr zu Ruhm und Ehre? «Bitte kommt und fordert das Wädenswiler Studententeam heraus, die gewinnen jedes Jahr», so der Aufruf von Damian. Es warten tolle Preise und die Teilnahme ist – sowie das ganze Hochschulspektakel – gratis. Wer mitmachen will, kann sich und sein achtköpfiges Team unter folgendem Link anmelden.
Wer dabei sein will, aber kein eigenes Team zusammengetrommelt kriegt, kann sich bei Nora über die E-Mail-Adresse ramminor@students.zhaw.ch melden und wird in ein Team eingeteilt.

 

Das Drachenbootrennen ist ein alljährliches Highlight.

 

Voll und ganz in Studentenhand

Das Besondere am Hochschulspektakel ist, dass es «von Studenten, für Studenten, mit Studenten» organisiert wird. Auf das ist die diesjährige Gesamtleiterin, Nora Ramminger, stolz. Der ganze Event wird von Studenten aufgegleist, alle machen es nebenher. «Die grösste Schwierigkeit ist, dass du einen Auftrag und ein Budget hast und damit irgendetwas anfangen können musst und das mit praktisch null Vorwissen. Du brauchst einen Moment, bis du dich orientiert hast, aber dann ist es umso cooler», meint die Marketing-Leiterin Corina Steiger.

Das Organisationskomitee setzt sich zusammen aus einer Gesamtleitung und sieben Leitenden der Ressorts Marketing, Sponsoring, Programm, Sicherheit, Food, Beverages sowie Infrastruktur. Zusätzlich gibt es seit diesem Jahr eine Unterstützungsstelle für die Gesamtleitung. Ein vierköpfiger Vorstand, der als Verein geregelt ist, sorgt dafür, dass der Anlass überhaupt durchgeführt werden kann und stellt Jahr für Jahr ein neues OK auf die Beine. Das ist nötig, da das Organisationskomitee beinahe jedes Jahr komplett ausgewechselt wird, damit alle Studenten die Gelegenheit erhalten, am Event mitzuarbeiten und wertvolle Erfahrungen für die Berufswelt zu sammeln.

 

Aus Fehlern lernen

Am Anfang fand das Hochschulspektakel noch in der ersten Woche des Herbstsemesters statt. Doch die Organisatoren befinden sich in einem ständigen Lernprozess. «Du kannst aus den Fehlern der vergangenen Jahre lernen. Es ist auch Sinn und Zweck, dass es nicht der perfekte Anlass ist, sondern dass es die Möglichkeit gibt, Erfahrungen zu sammeln», so Nora. So wurde der Event letztes Jahr auf die letzte Woche des Frühlingssemesters gelegt, damit man mehr Zeit hat, um Neustudierende für den Event zu gewinnen, und auch das Wetter macht im Frühling meist besser mit als im Herbst. Das Coole sei, dass «man Verantwortung übernehmen kann und das in einem geschützten Rahmen», meint Damian. «Wenn dann doch mal etwas schief geht, dann wird man nicht daran aufgehängt.» Doch das OK ist sich bewusst, dass das alles ohne die Unterstützung der Sponsoren und Helfer sowie der Stadt Wädenswil niemals möglich wäre.

 

Der spektakuläre Tag wird mit musikalischer Unterhaltung abgerundet.

 

Wer jetzt denkt, der Veranstaltungsort sei zu abgelegen und es dauere ewig, dorthin zu kommen, dem entgegnet Damian: «Der Seeplatz befindet sich direkt am Bahnhof Wädenswil, es ist Freitag und es fahren Nachtzüge.» Oder, um es in den Worten von Nora zu sagen: «Chömet verbi, es wird cool!»

 

Bildurheber: Hochschulspektakel