Nicht nur der Flugverkehr trägt zur globalen Erwärmung bei. Unser tägliches Verhalten, aber auch unsere Reisegewohnheiten hinterlassen riesige ökologische Fussabdrücke.

Mal kurz übers Wochenende nach Barcelona jetten, in Hamburg ein Musical anschauen oder in einem Café mit Sicht auf den Eiffelturm Kaffee trinken – alles kein Problem. Nur: Für das Klima sind diese Reisen pures Gift. Brainstorm gibt dir acht Tipps, wie man trotz Reisehunger und Fernweh möglichst klimaneutral die Welt entdecken kann.

Mit dem Zug durch Europa
Lust auf Ferien irgendwo in Europa? Viele attraktive Destinationen in Europa sind rasch, bequem und entspannt mit dem Zug zu erreichen. Und wenn man die Zeit am Flughafen für das Einchecken, die Sicherheitskontrolle, das Warten auf das Gepäck und die Fahrt vom Flughafen in die Stadt dazurechnet, ist man manchmal mit dem Zug fast schneller. Ausserdem sieht man mehr von der Landschaft des Landes und kommt mit Einheimischen in Kontakt.

Ferien in der Schweiz
Manchmal muss man gar nicht so weit reisen, um Neues zu sehen. Ob Winter- oder Sommerferien, zu jeder Jahreszeit lohnt sich eine Reise in die Berge. Wieso nicht mal Ferien im eigenen Land machen?

Leichtes Gepäck
Jedes Kilo zählt beim Fliegen. Je mehr ein Flieger wiegt, desto mehr schädliche Emissionen produziert er. Also besser nur einpacken, was man wirklich braucht. Die Umwelt dankt!

Öffentliche Verkehrsmittel benutzen
Die öffentlichen Verkehrsmittel zu benutzen ist das Beste, was man während einer Reise machen kann. Es bedeutet, dass man keine zusätzlichen Abgase mit Privattransporten produziert. Mit Bus und Bahn erlebt man zudem hautnah, wie die Einheimischen reisen und man bekommt Einblicke in ihre Kultur.

Lokales Bier geniessen
Ja, sogar beim Biergenuss kann man was fürs Klima tun. Lokal gebrautes Bier stammt aus der Region und hat keinen langen Transportweg zurückgelegt. Das vermindert den Energie- und Rohstoffverbrauch. Ausserdem erfährt man mehr über die lokale Bierkultur und probiert etwas Neues.

Hotel = Zuhause
Braucht man wirklich jeden Tag ein frisches Handtuch? Zuhause benutzt man es ja auch mehrmals und spart damit Wasser. Wer die Zimmervorhänge tagsüber schliesst und die Klimaanlage ausschaltet, spart zudem Energie.

Grün essen
Auch bei der Menu Auswahl auf Reisen sollte auf lokale Gerichte geachtet werden. Alle Zutaten können vor Ort angebaut werden und sind somit nicht importiert. Das freut das Klima.

Einheimische unterstützen
Die lokale Wirtschaft sollte so gut es geht unterstützt werden. Lieber in lokalen Restaurants essen, als in Fast Food-Ketten. Wenn immer möglich, sollte nach lokalen Tourguides Ausschau  gehalten werden und Aktivitäten vor Ort mit lokalen Anbietern gebucht werden. Anstatt Souvenirs «Made in China» zu kaufen, lieber schauen, was die Einheimischen auf den Märkten verkaufen. Dort kann man mit Sicherheit ein handgemachtes Souvenir ergattern, das vor Ort produziert wurde.

Schütze unseren Planeten

www.myclimate.org

Myclimate setzt sich lokal und global für den Klimaschutz ein.
Mit dem CO2-Messer kann man z.B. den CO2 Fussabdruck seines Fluges berechnen und den Betrag, der für die CO2 Kompensation nötig ist. Die Kompensation der Emissionen erfolgt in Klimaschutzprojekten weltweit.