Fjolla Gjaha, Unternehmensberaterin bei EY, erzählt von Ihrem Karriereweg und gibt Einblicke in Ihren Arbeitsalltag.

Interview: Nina Jakob

Nach dem abgeschlossenen Wirtschaftsrecht-Studium an der ZHAW bist du bei EY in die Unternehmensberatung eingestiegen. Wie sieht dein Werdegang aus und was tust du heute?

Angefangen habe ich mit einer kaufmännischen Ausbildung in der öffentlichen Verwaltung. Im Anschluss dazu habe ich das Teilzeitstudium in Wirtschafsrecht an der ZHAW aufgenommen und meine Tätigkeit bei der öffentlichen Verwaltung im sozialen Bereich beibehalten. Durch das Wirtschaftsrecht-Studium konnte ich diverse Einblicke in verschiedenste Themengebiete erlangen. Nach dem Studium bin ich dann in die Unternehmensberatung bei der EY eingestiegen, wo ich nun seit über zwei Jahren im People Advisory Services als Senior Consultant tätig bin.

 

Was beinhaltet deine Tätigkeit bei EY und was macht dir Spass daran?

Die zunehmende Mobilität auf dem internationalen Arbeitsmarkt stellt für die Unternehmen eine grosse Herausforderung dar. Wir unterstützen die Unternehmen, sodass sie ihre Talente dort einsetzen können, wo sie benötigt werden. In meiner täglichen Arbeit stehe ich in engem Kontakt mit den Unternehmen sowie deren Mitarbeiter und berate sie in Bezug auf steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Angelegenheiten. Aus diesem Grund bin ich oft im Austausch mit den Steuerbehörden sowie unserem weltweiten Netzwerk, was für mich sehr spannen ist.

Mir macht der Kontakt mit den Kunden Spass, bei denen trotz der Beratung zu hochkomplexen Themen das menschliche Miteinander nicht zu kurz kommt. Ich lerne täglich etwas Neues und kann mein Wissen einbringen. Besonders gut gefällt mir die Vielfältigkeit in meinem Arbeitsalltag. Nicht zu vergessen sind meine Arbeitskollegen, mit denen ich sehr gerne zusammenarbeite und auch nach der Arbeit oft etwas unternehme.

 

Weshalb hast du dich nach dem Studium für eine Karriere bei EY entschieden?

Nach der spannenden Tätigkeit in der öffentlichen Verwaltung war es mir wichtig, auch Erfahrung in einem grossen internationalen Unternehmen zu machen. An der Absolventenmesse der ZHAW habe ich EY als Arbeitgeber näher kennengelernt. Für EY habe ich mich entschieden, weil mir die Atmosphäre am Messestand gefiel und mich der Bereich People Advisory Services interessierte. Ich hätte mir einen besseren Berufseinstieg nach dem Studium nicht vorstellen können.

 

Was ist dir wichtig an deinem Arbeitgeber und deinem Arbeitsumfeld?

Mir ist eine vertrauensvolle Atmosphäre wichtig, die es erlaubt Zweifel oder Unzufriedenheit ohne Ängste auszusprechen. Ein lockerer und respektvoller Umgang unter den Kollegen bis zum Management zeichnet unsere Abteilung aus. Entwicklungs- und Aufstiegsmöglichkeiten sind deshalb für mich bei der Entscheidung für ein Jobangebot entscheidend. EY setzt darauf, dass neue Mitarbeiter schon schnell Verantwortung übertragen bekommen und sich entfalten können, was ich extrem schätze.

 

Wie sehen deine beruflichen Zukunftspläne aus?

Da ich mich erst am Anfang meiner beruflichen Laufbahn befinde, habe ich mich noch nicht festgelegt. Es schwirren viele Gedanken in meinem Kopf, die noch weiter reifen müssen. Ich bin offen und gespannt, was die Zukunft bringen wird.

 

Welche Tipps hast Du für Studenten/innen, die ihren beruflichen Werdegang noch vor sich liegen haben?

Sei offen für alles! Schau dir verschiedene Bereiche an, da man in viele verschiedene Bereiche gut hineinpassen kann. Habe ein Ziel vor Augen, aber wenn es nicht immer so schnell klappt, wie anfangs vielleicht erhofft, dann lass dich nicht verunsichern. Zuletzt ist es wichtig, die sozialen Beziehungen zu pflegen, da sich mit den richtigen Kontakten spannende Möglichkeiten ergeben können.

 

Publireportage
Bildurheber: Donny Lee