Ehrlich gesagt ist es mir dieses Mal nicht so leichtgefallen, Euch neue Musik zu empfehlen. Das erste Quartal des Jahres hat mir einiges abverlangt, sodass ich einerseits wenig Zeit hatte, Neues abzuchecken und andererseits in solchen Situationen eh gerne auf Bewährtes zurückgreife. Zum Beispiel Pink Floyd zur Entspannung, The Stooges zum Dampf ablassen, 2Pac beim Sportmachen, und so weiter. Trotz meiner Schwäche für Nostalgie und meinen Gewohnheiten habe ich selbstverständlich einige Tipps für neue Musik am Start. Feedback wie immer gerne an @robinjuliennicolas auf Instagram. Enjoy.

Vampire Weekend «Father Of The Bride»

Genre: Rock/Indie Rock
Release: 3. Mai 2019
Top: «Harmony Hall»
Für Fans von: Grateful Dead

Nach sechs langen Jahren ist die US-Band «Vampire Weekend» zurück mit einem neuen Album. Es ist das Major-Label-Debüt der Gruppe um Sänger und Gitarrist Ezra Koenig, der erstmals auch selbst an der Produktion des Albums mitgearbeitet hat. Das Resultat ist eine Sammlung romantisch klingender Popsongs mit einem Hauch Americana und Indie. Die Band vereint gekonnt einprägsame Melodien mit harmonischem Gesang und obskuren Texten – eine durchaus interessante Mischung, die auch nach dem zweiten oder dritten Reinhören nicht verleidet. Was wiederum erklärt, dass «Vampire Weekend»-Fans von «Father Of The Bride» begeistert sind und das Album beim Erscheinen auf Platz 1 der Billboard 200 Charts schoss.

Jamila Woods «Legacy! Legacy!»

Genre: HipHop/Soul
Release: 10. Mai 2019
Top: «Giovanni»
Für Fans von: Erykah Badu

Ich bezweifle, dass Ihr schon von Jamila Woods gehört habt. Genau deswegen ist es mir ein besonderes Vergnügen, Euch «Legacy! Legacy!» wärmstens ans Herz zu legen. Die Stimme der Rapperin und Sängerin aus Chicago ist einzigartig und geht einem kaum mehr aus dem Kopf. Die Songs tragen Namen von Personen, die sie mit ihrem Schaffen oder ihrer Lebensweise inspiriert haben. Hauptthemen: Geschichte und Herkunft. Mit poetischen Texten und spannenden Song-Arrangements gelingt es Jamila Woods, meine Aufmerksamkeit zu wahren und dafür zu sorgen, dass ich das Album gerne an einem Stück durchhöre. Safe to say: «Legacy! Legacy!» ist ein verborgenes Juwel, das nur darauf wartet, von Euch entdeckt zu werden.

Wiz Khalifa «Fly Times, Vol. 1: The Good Fly Young»

Genre: HipHop/Stoner Rap
Release: 20. April 2019
Top: «Bacc To Winning [Feat. Ty Dolla Sign]»
Für Fans von: Snoop Doggy Dogg

Ende April an einem vorsommerlichen Abend: Nichtsahnend stehe ich neben dem geil duftenden Grill eines Freundes in dessen blühendem Garten. Plötzlich höre ich durch die geöffnete Terrassentür einen passend hungrigen Wiz Khalifa. „Bro, isch das neu?“, „Safe.“, „Isch no guet.“ Wir hören das Mixtape beim Znacht durch, die Musik erinnert an Westcoast-Rap-Klassiker der 90er-Jahre. Young Deji singt auf vielen Tracks. DJ Fresh und Cardo, der kürzlich für «God’s Plan» mit einem Grammy ausgezeichnet wurde, haben unabhängig voneinander ein überraschend komplettes Projekt produziert. Klare Sache: Diesen Sommer werde ich damit anderen Leuten oft auf die Nerven gehen. Yea Yup!

Billie Eilish «When We All Fall Asleep, Where Do We Go?»

Genre: Pop/Electropop
Release: 29. März 2019
Top: «Wish You Were Gay»
Für Fans von: Lorde

Mit 17 Jahren ist Billie Eilish bereits eine der bekanntesten Persönlichkeiten im Musikgeschäft und hat noch vor dem Release von «When We All Fall Asleep…» den Rekord für die meisten Vorbestellungen auf Apple Music geknackt. Ich muss gestehen, dass ich skeptisch war, als ich mir ihr Album zum ersten Mal angehört habe. War so, weil mir die Overexposure von Billie Eilish etwas auf die Nerven geht – im Internet gibt es schon lange keinen Weg mehr vorbei an ihr. Umso überraschter war ich, als ich merkte, dass es hier nichts zu haten gibt. Besonders gut: Ihr Bruder hat mit ihr das ganze Album selbst produziert. Das Ergebnis ist frischer Electropop mit düsteren Songthemen – ein starker Kontrast, der dennoch faszinierend harmonisch wirkt.