Sich während der Pubtour quer durch die ganze Hochschule vernetzen, im Casino zu Livemusik Poker spielen oder während den Pausen des Beerpong-Turniers bei einer Runde Speed-Dating mitmachen? Die neuen Partys der ZHAW bieten mehr als nur Tanzen und Trinken.

Eine Gruppe von 40 Personen drängt sich um drei runde Tische im «Schmalen Handtuch», der Kultbar von Winterthur. Sie unterhalten sich lautstark. Kein Wunder: Es ist bereits die zweitletzte Station der «Winti Pubtour». Diejenigen, die sich vorher noch nicht gekannt haben, kommen spätestens jetzt ins Gespräch. Denn egal, ob bei einem Serpentin (so heisst das legendäre Hausgetränk mit geheimer Rezeptur), Bier oder Limo: Hauptziel des Abends ist es nicht, sich sinnlos zu betrinken. Vielmehr dass man auch mal Leute aus anderen Studiengängen kennen lernt.


Hast du Spass ohne Alkohol zu trinken an der Pubtour?

«Klar, langsam muss ich einfach Kaffee trinken, um mitzuhalten.» – Dani, 25 Jahre*

 

Seit Micha Neumair Eventmanager beim VSZHAW ist, stehen nicht mehr nur Clubbing-Nächte auf dem Programm. Er bringt frischen Wind in den Verein und deshalb gibt es immer ein (ausgefallenes) Motto wie zum Beispiel «Fliegenzeit» in der Bar «Heile Welt» in Zürich. Oder es steht gleich der gesamte Abend unter einem Thema. So wie die «James Bond Night», die diesen Mai stattfand.

Wo sonst kann man zu Live zu „Skyfall“ tanzen? Die Bond Night 2017 im Casino Winterthur.

Dabei wurde die Partycrowd im grossen Saal des Casinos Winterthur drei Stunden lang mit Livemusik aus den besten 007-Filmen unterhalten. In Abendkleidern und im Smoking wurde gepokert, Blackjack gespielt und Unmengen an Erinnerungsfotos geschossen.

 

Welches Motto wünschst du dir?
«Walt Disney Heros United. Ich komme als Pocahontas.» – Jana, 23 Jahre*

 


Ist Winterthur oder Zürich die bessere Location?

«Winterthur. Hier kann ich nach der Party mit meiner Legi in die Hochschulbibliothek falls ich keinen Zug mehr habe.» – Jessica, 23 Jahre*

 

Während des Semesters vergeht kein einziger Monat ohne Party. Im Mai herrscht Ausnahmezustand: Es findet die Frackwoche statt – die letzte Studiumswoche für die Absolventinnen und Absolventen des Departements Technik. Diese sind leicht zu erkennen. Denn wie es die fast 100 Jahre alte Tradition vorschreibt, tanzen sie in Reifrock und Frack zu den Beats des DJs im Salzhaus Winterthur, wo die «Nachtsession» stattfindet. Auf dem DJ-Pult dreht der Schopf einer geköpften Ananas. Ist dies ein Zeichen für eine epische Party? Sicher ist nur: Wer studieren kann, der kann auch feiern.

 

Warum isst du hier auf der Tanzfläche eine Ananas?
«Weiss nicht, aber sie ist Fair Trade» – Anonym, 24 Jahre*

 


4 Fragen an Micha Neumair, Projektleiter Events des VSZHAW

Micha, wann ist für dich eine Party gelungen?
Wenn gute Stimmung, Spass und Gaudi herrschen. Und wenn ich sehe, dass die Leute glücklich sind, dann sind für mich alle organisatorischen Aufwände nebensächlich.

Micha Neumair, Eventmanager VSZHAW: «Ich finde, Partys sollen ein Ausgleich zum Studium schaffen»

Zu welchem Zeitpunkt des Semesters sind die Partys am meisten besucht?
Definitiv am Anfang des Semesters und tendenziell eher im Herbstsemester. Im Frühling merken alle, dass sie mehr lernen müssen und verbringen ihre Zeit wohl eher in der Bibliothek.

Du bist seit August 2017 verantwortlich für die Partys des VSZHAW. Weshalb hast du seither neue Partys wie die James Bond Night oder die Pubtour eingeführt?
Ich wollte nicht einfach alle alten Konzepte übernehmen, sondern etwas Neues wagen.

 

Bildurheber: Corina Rainer