Buchautor und Zeitmanagement-Experte Martin Krengel hat einige Tipps für mehr Effizienz beim Lernen auf Lager. Und eine Erklärung dafür, warum wir immer, wenn wir eigentlich lernen sollten, unbedingt putzen wollen.

Antonia Fischer

Ein Berg voller Bücher, Vorlesungsskripts und offener Fragen. Kein Plan, keine Zeit – und die Prüfungen rücken immer näher. Für Martin Krengel eine bekannte Situation seiner eigenen Studienzeit.
Auf der verzweifelten Suche nach Tipps für ein effizienteres Zeitmanagement fand er damals nur staubtrockene Literatur – und entschied sich deshalb, selbst ein Buch über Zeitmanagement zu schreiben. «Ich will mit meinen Büchern Studierenden helfen, die Fehler zu vermeiden, die ich während meinem Studium gemacht habe.» Mittlerweile hat Krengel sein Studium in Wirtschaftswissenschaften und Psychologie erfolgreich und mit Doktortitel abgeschlossen. Er ist Buchautor, verlegt seine Bücher selbst und betreibt die Beratungsseite studienstategie.de. Der Zeitmanagement-Experte hat verschiedene Tipps auf Lager, wie du deine Zeit effizienter nutzen kannst.

Beginne mit den grossen Dingen

«Grosse Aufgaben machen uns oft Angst. Deshalb machen wir gerne die kleinen Dinge zuerst», erklärt Krengel. Das Pareto-Prinzip, auch 80-zu-20-Regel genannt, besagt jedoch, dass 80 Prozent deiner Ergebnisse aus 20 Prozent deiner Arbeit hervorgehen. Die übrigen 20 Prozent der Ergebnisse erfordern mit 80 Prozent den grössten Aufwand. Überleg dir deshalb, welches die Aufgaben sind, die einen grossen Effekt erzielen, dich schnell weiterbringen und zu einem Ergebnis führen. Und dann: Spring über deinen Schatten.

Eat the Frog!

Erledige die unangenehmen Punkte auf deiner To-Do-Liste zuerst. «Sobald unser Gehirn die Aufmerksamkeit auf einem bestimmten Punkt hat, hält es sie auch dort – solange dieser Punkt interessant oder ungelöst ist», erläutert Krengel. «Wenn wir den Tag mit einer schweren Aufgabe beginnen, kniffelt das Hirn an ihr herum – und nicht daran, wie viele Leute es für die Party über Facebook einladen soll.»

Mach mal Pause

«Zeitmanagement ist auch Energiemanagement», sagt Krengel. «Versuch bloss nicht, bis zum bitteren Ende durchzurocken.» Wenn du kaputt bist, tu etwas, was dich entspannt. Obwohl wir gerne von «abschalten» sprechen, verarbeitest du auch in Pausenzeiten weiter, was du zuvor gelernt hast.

Das Prinzip der erzwungenen Effizienz

Wir brauchen für eine Aufgabe immer so viel Zeit, wie dafür zur Verfügung steht. Dies sagt das parkinsonsche Gesetz – und die Erfahrung vieler bestätigt es. Wenn du dir sportliche Zeitvorgaben für deine To-Do’s setzt, musst du priorisieren und wirst dadurch effizienter.

Schütz dich vor dir selbst

«Wenn ich mich ablenken will, will ich mich ablenken – dann trickst mich mein Gehirn aus», sagt Krengel. «Manchmal muss man sich vor sich selbst schützen.» Das geht zum Beispiel mit speziellen Programmen, die den Zugang zu Internetseiten wie Facebook oder YouTube für einen gewissen Zeitraum sperren. Oder indem du dein Handy ausschaltest – auch die Vibration – während du am Lernen bist.

Der Putzwahn kann warten

Immer dann, wenn wir eigentlich lernen sollten, haben wir plötzlich unsägliche Lust, die Wohnung zu putzen. Warum eigentlich? «Wenn wir uns mit Dingen beschäftigen, die uns Angst machen oder die neu sind, macht uns das nervös», erklärt Krengel. «Dadurch wird Energie freigesetzt, die wir abbauen müssen. Weil es aber schwierig ist, sich zu konzentrieren, versuchen wir es anders – zum Beispiel mit putzen.» Das Gemeine daran: «Wenn ich eine Stunde einen Text lese, sehe ich danach nicht, dass ich ihn verstanden habe. Wenn ich hingegen den Tisch abwische, ist er sauber – Zack, Glückshormone!»
Was gegen die Putzfalle in der Lernzeit hilft? Schirm dich ab, stell die Uhr, verlass am besten deine Wohnung, setz dich in die hinterste Ecke der Bibliothek und komm erst wieder raus, wenn du das Kapitel eine Stunde lang durchgearbeitet und zusammengefasst hast. Und wenn du wirklich nicht mehr kannst, tu lieber etwas, was dir echten Spass macht.

Martin Krengel

Martin Krengel hat Wirtschaftswissenschaften und Psychologie studiert. Als Doktorand erforschte er unter anderem neueste Aspekte der Motivations-, Entscheidungs- und Lernpsychologie. Krengel ist seit über zehn Jahren als Autor, Referent und Verleger selbstständig. Seine Bücher drehen sich unter anderem um Zeitmanagement, Lernerfolg und Reisen. Auf seiner Website finden Studierende unter anderem Tipps für ein effizientes Zeitmanagement.

Lesetipps:

Golden Rules. Erfolgreich lernen und arbeiten: Alles, was man braucht.
Bestnote: Lernerfolg verdoppeln, Prüfungsangst halbieren.
www.studienstrategie.de

Absolvententag ZHAW

Der Absolvententag ZHAW ist die grösste Fachhochschul-Kontaktmesse der Schweiz – mit über 100 Ausstellern, rund 2500 Jobs, CV-Checks, Fotoshootings und offeriertem Mittagessen.
Neben der jährlichen jährlichen Karrieremesse veranstaltet der Absolvententag ZHAW verschiedene Events und Workshops rund um Bewerbung und Karriere.

www.absolvententag.ch
www.facebook.com/absolvententag